Was ist Affiliate Marketing und lohnt es sich im Jahr 2023?

 Was ist Affiliate Marketing und lohnt es sich im Jahr 2023?

Patrick Harvey

Lohnt sich Affiliate-Marketing?

Dieser Frage wollen wir in diesem Beitrag nachgehen.

Affiliate-Marketing ist eine gängige Einnahmequelle für Online-Unternehmen, und das schon so lange, wie es das Online-Geschäft gibt.

Das ist heutzutage sogar unter Social-Media-Influencern üblich.

Deshalb wollen wir wissen: Was ist Affiliate Marketing, und ist es noch rentabel?

Kommen wir zur Sache.

Was ist Partnermarketing?

Affiliate-Marketing ist eine Form der Werbung, bei der ein Unternehmen Vermarkter, so genannte Affiliates, dafür bezahlt, für seine Produkte oder Dienstleistungen zu werben.

Es ist eine der beliebtesten Einnahmequellen für Blogs, Podcasts, YouTube-Kanäle und Social Media Influencer.

Das liegt daran, dass es eine der einfachsten Möglichkeiten ist, einen Blog oder ein medienbasiertes Unternehmen zu monetarisieren.

Für den Anfang braucht man kein Geld, und man kann schon mit einem kleinen Publikum Einnahmen erzielen.

Wie funktioniert das Affiliate-Marketing?

Affiliate-Marketing funktioniert folgendermaßen: Ein Unternehmen startet ein Affiliate-Marketing-Programm oder nimmt seine Produkte/Dienstleistungen in ein Affiliate-Netzwerk auf.

Ein Affiliate-Netzwerk fungiert als Mittelsmann zwischen einem Unternehmen und einem Affiliate.

Grundsätzlich muss ein Affiliate-Vermarkter dem Affiliate-Netzwerk beitreten, zu dem das Unternehmen gehört, und kann dann Affiliate-Links für dieses Unternehmen und jedes andere Unternehmen, das Teil des Netzwerks ist, erstellen.

Unabhängig davon, ob ein Unternehmen ein eigenes Partnerprogramm betreibt oder ein Partnernetzwerk nutzt, müssen im nächsten Schritt die Vermarkter dem Programm beitreten, um Partner zu werden.

Jeder Partner erhält seinen eigenen Affiliate-Link in Form eines URL-Parameters, der an das Ende der URL der Produktseite angehängt wird, für die er werben möchte.

Schauen Sie sich unseren Affiliate-Link für den Webhoster Cloudways von Blogging Wizard an, der Ihnen ein kostenloses Guthaben von 10 Dollar für Ihren ersten Monat bietet.

Wenn Sie sich das Ende des Partner-Links ansehen, werden Sie unsere eindeutige Partner-ID nach dem Fragezeichen " ?id= "

Ein Unternehmen zahlt einem Partner eine Provision (einen Prozentsatz des Gesamtumsatzes), wenn ein Internetbesucher auf einen Partnerlink für ein Produkt klickt und dieses dann kauft.

Anhand der eindeutigen Partner-ID kann das Partnersystem des Unternehmens erkennen, welcher Partner den Kunden vermittelt hat. Aus diesem Grund wird jeder abgeschlossene Partnerverkauf als "Empfehlung" bezeichnet.

Profitieren die Unternehmen, die diese Programme betreiben, vom Affiliate-Marketing? Auf jeden Fall!

Nach Berichten von Cheq und Starten Sie Ihr eigenes Affiliate-Marketing-Geschäft von Joy Renkins belaufen sich die Ausgaben der Affiliate-Marketing-Branche in den Vereinigten Staaten auf über 6,8 Milliarden Dollar, und Affiliate-Vermarkter generieren zwischen 5 und 25 % des Umsatzes für Unternehmen.

Das ist Affiliate-Marketing auf den Punkt gebracht, aber wie starten Sie Ihr eigenes Affiliate-Geschäft? Und lohnt sich Affiliate-Marketing?

Wie man ein erfolgreiches Affiliate-Marketing-Geschäft aufbaut

Um Ihr eigenes Affiliate-Marketing-Geschäft zu starten, benötigen Sie Folgendes:

  1. Nische Affiliate-Marketing
  2. Partnerprodukte zu verkaufen
  3. Ein Ort, um für Partnerlinks zu werben

Wenn Sie bereits einen Blog, einen YouTube-Kanal, einen Podcast oder ein beliebtes Instagram/TikTok-Konto haben, sind Sie bereits auf dem richtigen Weg.

Sie müssen nur an Partnerprogrammen teilnehmen, die zu Ihrer Nische passen.

Andernfalls recherchieren Sie die besten Partnerplattformen und -programme, denen Sie beitreten können.

Recherchieren Sie gleichzeitig die Nischen, zu denen die einzelnen Plattformen und Programme gehören, und wählen Sie eine Affiliate-Nische, die ein großes Suchpotenzial hat.

So haben Sie die besten Chancen, Inhalte zu erstellen, die viel Traffic auf Ihre Partnerseiten bringen.

Verschiedene Arten der Bezahlung von Partnern durch Partnerprogramme

Wie hoch diese Provision ist und wie oft Sie sie erhalten, hängt von dem Programm ab, an dem Sie teilnehmen.

Die meisten Partnerprogramme zahlen einmalig einen bestimmten Prozentsatz an Provisionen, z. B. 20 % für jeden Verkauf, den Sie tätigen.

Einige abonnementbasierte Programme zahlen so lange, wie der von Ihnen geworbene Kunde sein Abonnement aktiv hält.

Wenn also ein Unternehmen eine wiederkehrende Provision von 20 % zahlt und ein von Ihnen geworbener Kunde sein Abonnement im Juni, Juli und August aktiv hält, erhalten Sie 20 % des Betrags, den er für jeden dieser Monate bezahlt.

Einige Unternehmen zahlen eine Pauschalgebühr als Provisionssatz und nicht als Prozentsatz.

Andere zahlen eine Provision für neue Anmeldungen und dann eine zusätzliche Gebühr, wenn diese Anmeldungen zu neuen Abonnements führen.

Die meisten Unternehmen zahlen ihre Partner 30 Tage nach jeder Empfehlung über PayPal aus.

Einige werden direkte Einzahlungen oder Überweisungen auf Ihr Bankkonto vornehmen.

Lohnt sich Affiliate-Marketing?

Bevor Sie sich in dieses neue Geschäftsfeld stürzen, stellen Sie sich wahrscheinlich einige Fragen: Lohnt sich der Aufwand für Affiliate Marketing, und ist Affiliate Marketing noch rentabel?

Die kurze Antwort lautet: Ja, Affiliate-Marketing ist immer noch profitabel.

Wenn Sie die richtige Nische sowie die richtigen Partnerprogramme auswählen, können Sie tatsächlich einen Gewinn erzielen.

Die wirkliche Antwort ist ein wenig komplizierter als das, deshalb werden wir sie in verschiedene Themen aufteilen:

  1. Ist Affiliate-Marketing noch rentabel?
  2. Die Vor- und Nachteile des Affiliate-Marketings.
  3. Alternativen zum Affiliate-Marketing und wie sie sich vergleichen lassen.

Ist Affiliate-Marketing noch rentabel?

Hier ist, was Sie brauchen, um einen Gewinn mit Affiliate-Marketing zu machen:

  • Ein engagiertes Publikum.
  • Ein qualitativ hochwertiges Affiliate-Produkt zu fördern.
  • Qualitativ hochwertige Inhalte zur Bewerbung des Partnerprodukts.

Um dies noch weiter aufzuschlüsseln, müssen Sie damit beginnen, Inhalte zu erstellen, für die sich Menschen interessieren.

Sie müssen auch Wege finden, um Ihr Publikum zu ermutigen, sich mit Ihren Inhalten zu beschäftigen, denn wenn es sich nicht beschäftigt, wird es auch nicht auf Ihre Affiliate-Links klicken.

Und schließlich sollten Sie nicht nur das Produkt mit der höchsten Provision auswählen, sondern auch ein Produkt, für das Sie wissen Ihr Publikum liebt.

Vermeiden Sie Produkte mit negativen Bewertungen oder Unternehmen, die zu viel negative Presse erhalten.

Lernen Sie stattdessen Ihr Publikum und Ihre Nische kennen, denn dann wird es Ihnen leicht fallen, die Produkte zu bestimmen, mit denen Sie sich verbinden wollen.

Wie viel verdienen Affiliate-Vermarkter?

Hier sind ein paar Affiliate-Einnahmen in Einkommensberichten von Blogs in verschiedenen Nischen.

Es werden sowohl Geringverdiener als auch Hochverdiener aufgeführt, um die Vielfalt der Einnahmen zu verdeutlichen, die ein Affiliate-Vermarkter erzielen kann.

Jeder Dollarbetrag wurde in dem Monat verdient, der in Klammern angegeben ist.

Sie sollten auch beachten, dass Berichte über hohe Einnahmen heutzutage schwer zu finden sind, aber das bedeutet nicht, dass Blogs nicht eine Menge Geld mit Affiliate-Marketing verdienen.

Es ist ein üblicher Trend, dass Blogs aufhören, über ihre Einnahmen zu berichten, wenn sie anfangen, regelmäßig sechsstellige Beträge pro Monat zu verdienen.

  • Es ist ein schönes Leben (August 2019, jüngster Bericht)
    • Affiliate-Einnahmen: $103,720.49
    • Gesamteinnahmen: $222,857
  • Diese Online-Welt (2021 als Ganzes)
    • Affiliate-Einnahmen: $30,806.48
    • Gesamteinnahmen: $92,614.42
  • Nur ein Mädchen und ihr Blog (Dezember 2016, jüngster Bericht)
    • Affiliate-Einnahmen: $27,507
    • Gesamteinnahmen: $41,700
  • Einstündiger Professor (Januar 2022)
    • Affiliate-Einnahmen: $11,234
    • Gesamteinnahmen: $31,123
  • CarlBroadbent (Januar 2022)
    • Affiliate-Einnahmen: $6,935.91
    • Gesamteinnahmen: $10,637.61
  • Sadie Smiley (Februar 2022)
    • Affiliate-Einnahmen: $2,520.63
    • Gesamteinnahmen: $17,521
  • Weggabelung (Januar 2022)
    • Affiliate-Einnahmen: $986.16
    • Gesamteinnahmen: $3,148.45

Wer ist der erfolgreichste Affiliate-Vermarkter aller Zeiten?

Dies ist schwer zu sagen, da viele Affiliate-Vermarkter aufhören, ihre Einnahmen zu melden, wenn sie höher und höher werden (sechsstellig und mehr).

Der erfolgreiche Affiliate-Vermarkter Jason Stone, bekannt als Millionaire Mentor, behauptet jedoch, in nur 18 Monaten über 7 Millionen Dollar Umsatz erzielt zu haben.

Die Vor- und Nachteile des Affiliate-Marketings

PRO: Der Einstieg ist einfach

Bei vielen Partnerprogrammen ist es nicht erforderlich, dass Sie eine bestimmte Anzahl von monatlichen Besuchern oder Followern haben, bevor Sie teilnehmen.

Bei vielen gibt es auch keine Quote, die Sie in einem bestimmten Zeitraum erreichen müssen, um am Programm teilnehmen zu können.

Das bedeutet, dass jeder mit dem Affiliate-Marketing beginnen kann. Sie brauchen nur einen Ort, an dem Sie Inhalte erstellen können (um Affiliate-Links zu bewerben).

Man braucht kein großes Publikum, um loszulegen.

PRO: Mehrere Einnahmequellen schaffen

Sie kennen den Satz "Legen Sie nicht alles auf eine Karte".

Der Grund dafür ist einfach: Wenn diesem Korb etwas zustößt, verlieren Sie auf einen Schlag jedes einzelne Ihrer Eier.

Das ist es, was mit dem Einkommensstrom Ihres Blogs passieren kann, wenn Sie Ihr gesamtes Einkommen aus einer einzigen Quelle beziehen.

Aus diesem Grund ist Affiliate-Marketing eine großartige Einnahmequelle: Jedes Partnerprogramm, dem Sie beitreten, ist eine weitere Einnahmequelle für Ihren Blog.

PRO: Es ist billig!

Die Teilnahme an Partnerprogrammen ist kostenlos, und Sie müssen die Produkte, für die Sie werben, nicht kaufen, um Partnerverkäufe zu erzielen.

Sicher, die Erstellung einer detaillierten Rezension oder eines Tutorials mit dem Produkt in der Hand sorgt für einzigartige Inhalte, aber viele Affiliate-Vermarkter kommen auch ohne aus.

Außerdem kommen viele Affiliate-Vermarkter mit einem YouTube-Kanal, einem Instagram-Konto oder einem TikTok-Konto aus, die kostenlos sind, solange Sie ein Telefon haben, um Videos aufzunehmen.

PRO: Bestimmte Strategien generieren passives Einkommen

Das Problem bei der Verwendung von Social-Media-Plattformen wie Instagram und TikTok zur Bewerbung von Affiliate-Links liegt in der Funktionsweise dieser Plattformen.

Ihre Algorithmen sind so konzipiert, dass sie nur die neuesten Beiträge anzeigen. Ältere Beiträge werden selten gesehen.

Das bedeutet, dass Sie ständig neue Inhalte veröffentlichen müssen, um weiterhin Affiliate-Einkommen zu generieren.

Blogs und YouTube-Kanäle hingegen haben die einzigartige Fähigkeit, immer wiederkehrende Inhalte zu veröffentlichen.

Mit immergrünen Inhalten können Sie Blogbeiträge erstellen, die in den Suchmaschinen über Jahre hinweg gut platziert sind.

Wenn Sie in diese Beiträge Affiliate-Links einfügen, können Sie einen Strom passiver Einnahmen generieren, solange diese Beiträge ranken.

CON: Affiliate Marketing ist unbeständig

Dies ist der größte Nachteil des Affiliate-Marketings.

Es ist sehr unsicher, mit der Vermarktung von Produkten, die nicht die eigenen sind, Geld zu verdienen.

Zunächst einmal steht es den Unternehmen frei, mit ihren Partnerprogrammen zu tun, was sie wollen.

Dazu gehören die Änderung von Provisionssätzen und die vollständige Einstellung von Programmen.

So geschehen im Jahr 2020, als Amazon große Änderungen an seinem Partnerprogramm Amazon Associates vornahm.

Amazon zahlt unterschiedliche Provisionssätze für verschiedene Einzelhandelskategorien und hat die Sätze für mehrere Kategorien teilweise um über 50 % gesenkt.

Heute sind die höchsten Provisionssätze, die Sie mit Amazon Associates erzielen können, Produkte, die in den Kategorien Amazon Games, Luxury Beauty, Luxury Stores Beauty und Amazon Explore verkauft werden.

Für diese Produkte werden 10 oder 20 % Provisionen gezahlt.

Alle anderen Kategorien verdienen 6 % oder weniger, was für ein Unternehmen, das jährlich Hunderte von Milliarden Dollar erwirtschaftet, miserable Werte sind.

Abgesehen davon haben Sie auch keine Kontrolle über den Ruf der Unternehmen, für deren Produkte Sie werben, noch haben Sie Kontrolle über deren Produkte.

Aus diesem Grund ist es für Affiliate-Vermarkter so wichtig, sich an mehreren Programmen zu beteiligen.

CON: Es ist zeitaufwendig

Affiliate-Marketing kostet vielleicht nicht viel Geld, aber es nimmt viel Zeit in Anspruch.

Dies ist auf den Prozess der Inhaltserstellung zurückzuführen, der für das Affiliate-Marketing erforderlich ist.

Wenn Sie Affiliate-Links über Instagram, TikTok oder Ihren Podcast bewerben, müssen Sie regelmäßig neue Posts, Stories und Episoden erstellen.

Sie können immergrüne Affiliate-Seiten in Ihrem Blog erstellen, aber es wird viel Zeit und Mühe kosten, Ihren Blog so weit zu bringen, dass er genügend organischen Traffic erhält.

CON: Es gibt Skeptiker

Dies ist zwar weniger bedenklich als andere Nachteile des Affiliate-Marketings, aber Sie sollten sich dessen dennoch bewusst sein.

Einige Internetnutzer sind skeptisch gegenüber Blog- und Social-Media-Beiträgen, die einen "Affiliate-Hinweis" oder "#ad" enthalten.

Manche gehen sogar so weit, Sie zu beschuldigen, dass Sie dafür bezahlt werden, positive Bewertungen zu schreiben, oder dass Sie absichtlich die Mängel eines Produkts ignorieren, um den Absatz der Partner zu fördern.

Deshalb ist es am besten, nur für bewährte Produkte zu werben, denen Sie vertrauen.

Trolle, Hasser und Neinsager gibt es in jeder Ecke des Internets. Solange Sie sich sicher sind, dass Sie sich für die besten Produkte in Ihrer Nische entschieden haben, wird der Großteil Ihres Publikums auch so denken.

Alternativen zum Partnermarketing

Es gibt Alternativen zum Affiliate-Marketing, falls Sie es nicht als Einnahmequelle nutzen oder Ihre Einnahmequellen diversifizieren möchten.

Wir stellen drei Alternativen vor und zeigen, wie sie im Vergleich zum Affiliate Marketing aussehen:

  • Patenschaften
  • Dropshipping
  • Werbung

Sponsoring vs. Partnerschaftsmarketing

Sponsoring ist ein persönliches Geschäft, das Sie mit Unternehmen abschließen, die Sie fördern.

Beim Affiliate-Marketing werden Sie von einem Unternehmen nur dann bezahlt, wenn Sie ihm helfen, Umsätze zu erzielen.

Wenn ein Unternehmen Sie sponsert, zahlt es im Voraus, und Sie verpflichten sich dann, in Ihren Inhalten für das Unternehmen zu werben.

Die meisten Sponsoren bevorzugen es auch, selbst zu bestimmen, wie Sie für sie werben, und verlangen oft, dass Sie Blogbeiträge und Videos zur Genehmigung an sie schicken, bevor sie online gehen.

Es liegt an Ihnen zu verhandeln, wie viel Sie für das Sponsoring verlangen wollen, so dass Sie mit einem einzelnen Sponsoring-Deal mehr Geld verdienen als mit einem einzelnen Affiliate-Verkauf.

Es kann jedoch schwierig sein, Unternehmen zu finden, die Sie sponsern, vor allem, wenn Sie neu sind.

Da sie mehr Geld ausgeben, bevorzugen die Unternehmen ein viel größeres Publikum, als sie für Affiliate-Marketing-Programme benötigen.

Dennoch ist das Hinzufügen von Sponsoring zu Ihrem Einkommensstrom eine großartige Möglichkeit, die Höhe der Einnahmen zu erhöhen, die Sie in Ihr Online-Geschäft bringen.

Dropshipping vs. Affiliate Marketing

Dropshipping ist eine weitere Möglichkeit, Produkte zu verkaufen, die nicht Ihre eigenen sind.

Im Grunde erstellen Sie einen Online-Shop mit einer E-Commerce-Plattform, die Dropshipping unterstützt, wie Shopify oder BigCommerce.

Der Hauptunterschied zwischen einem Dropshipping-Laden und einem normalen E-Commerce-Laden besteht darin, woher Ihre Produkte bezogen werden.

Beim Dropshipping werden Ihre Produkte von einem Dienst wie AliExpress gehostet. Die Preise, die Sie auf diesem Marktplatz sehen, sind die Preise, die Sie für jedes in Ihrem Geschäft verkaufte Produkt zahlen.

Sie verkaufen die Produkte zu einem höheren Preis, um einen Gewinn zu erzielen, und der Dropshipping-Lieferant versendet sie selbst, wenn die Kunden ihre Bestellungen in Ihrem Geschäft abschließen.

Siehe auch: Social Snap Review 2023: Ein leistungsfähiges Social Media Toolkit für WordPress

Sie bezahlen den Dropshipper nur, wenn ein Kunde eine Bestellung abschließt. Sie müssen also nicht im Voraus für Großhandelsprodukte bezahlen, wie Sie es bei einem traditionellen Geschäft tun würden.

Dropshipping ist ein legitimer Weg, um online Geld zu verdienen, aber es kann viel schwieriger sein, Geld zu verdienen, als es mit Affiliate-Marketing ist.

Und wenn Sie nicht für Werbung bezahlen wollen, müssen Sie ohnehin viele der gleichen Marketingstrategien anwenden wie beim Affiliate-Marketing.

Erfahren Sie mehr in unserem Artikel über die Vor- und Nachteile von Dropshipping.

Werbung vs. Affiliate-Marketing

Werbung kann tatsächlich eine lukrative Möglichkeit sein, einen Blog zu monetarisieren, wenn Sie dem richtigen Werbenetzwerk beitreten.

Das bedeutet vor allem, Google AdSense zu meiden und stattdessen ein anderes Werbenetzwerk zu nutzen.

Zu den besten Werbenetzwerken für Blogger gehören Media.net, Monumetric und AdThrive.

Hier sind die AdThrive-Ergebnisberichte von zwei Food-Bloggern:

Siehe auch: Was ist ein Instagram-Handle (und wie Sie Ihren auswählen)
  • Eine Prise Leckerbissen (November 2016)
    • AdThrive Einkommen: $52,313.13
    • Gesamteinkommen: $95,197.34
  • Midwest Foodie Blog (März 2022)
    • AdThrive Einkommen: $18,100
    • Gesamteinkommen: $22,571

Wenn Sie das richtige Werbenetzwerk verwenden, ist es möglicherweise einfacher, Einnahmen aus der Werbung zu erzielen als aus dem Affiliate-Marketing, da Sie von jeder Seite, die besucht wird, Werbeeinnahmen erzielen.

Der einzige Nachteil ist, dass Anzeigen die Leistung und das Erscheinungsbild Ihrer Website beeinträchtigen können.

Lohnt sich Affiliate Marketing? - Das endgültige Urteil

Lohnt sich ein Affiliate-Marketing-Geschäft also immer noch? Ja, wenn Sie bereit sind, sich die Arbeit zu machen!

Alles, was Sie brauchen, ist ein Publikum, qualitativ hochwertige Affiliate-Produkte zu fördern und Inhalte, die Verkehr treibt.

Das ist alles leichter gesagt als getan, aber es ist durchaus möglich, wenn man sich die Zeit dafür nimmt.

Auch hier gilt: Wenn Sie als Affiliate-Vermarkter ein passives Einkommen anstreben, ist ein Blog die beste Möglichkeit, immer wiederkehrende Inhalte für Affiliate-Seiten zu erstellen.

In unserem Leitfaden "How To Start A Blog" finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie noch heute einen neuen Blog einrichten können.

Es deckt alle Grundlagen ab, einschließlich:

  • Auswahl einer profitablen Nische.
  • Registrierung einer Domäne.
  • Einrichtung und Betrieb einer Website mit WordPress.
  • Auswahl eines WordPress-Themes.
  • Konfigurieren Sie Ihre WordPress-Website.
  • Erstellen Sie Ihre ersten Seiten.
  • Tipps für das Bloggen.
  • Strategien für das Wachstum und die Monetarisierung Ihres Blogs.

Patrick Harvey

Patrick Harvey ist ein erfahrener Autor und digitaler Vermarkter mit über 10 Jahren Erfahrung in der Branche. Er verfügt über umfassende Kenntnisse zu verschiedenen Themen wie Bloggen, soziale Medien, E-Commerce und WordPress. Seine Leidenschaft für das Schreiben und dafür, Menschen online zum Erfolg zu verhelfen, hat ihn dazu angetrieben, aufschlussreiche und ansprechende Beiträge zu erstellen, die seinem Publikum einen Mehrwert bieten. Als erfahrener WordPress-Benutzer ist Patrick mit den Besonderheiten der Erstellung erfolgreicher Websites vertraut und nutzt dieses Wissen, um Unternehmen und Privatpersonen gleichermaßen beim Aufbau ihrer Online-Präsenz zu helfen. Mit einem scharfen Blick fürs Detail und einem unerschütterlichen Streben nach Exzellenz ist Patrick bestrebt, seinen Lesern die neuesten Trends und Ratschläge in der digitalen Marketingbranche zu bieten. Wenn er nicht gerade bloggt, findet man Patrick beim Erkunden neuer Orte, beim Lesen von Büchern oder beim Basketballspielen.